NEW ALBUM Stefan Saffer – ‚Singers & Players‘

  • Zielsumme: 3.357
  • Funding: 1.160
  • Supporter: 17
  • Daten aktualisiert am 27.05.15
Direkt zu VisionBakery
(Foto by: Lichtmalerin/ Fotografie und Fotodesign)
(Foto by: Lichtmalerin/ Fotografie und Fotodesign)

“Da ich selber weiß, wie schwer es ist, heutzutage einen richtigen Plattenvertrag zu bekommen und die Industrie nicht selten komische Bands unter Vertrag nimmt, während wirklich gute Acts außen vorbleiben, finde ich Crowdfunding eine gute Möglichkeit gerade für Musiker ihre Karriere zielgerichtet selbst anzuschieben.” – (Stefan Saffer)

Ein Interview mit Stefan Saffer über Crowdfunding und sein neues Album ‚Singers & Players“

Wenn man schon das Glück hat, die fabelhaftesten Musiker für seine Musik zu gewinnen, dann soll das Gesamtwerk auch nicht am Artwork scheitern. Das leuchtet ein. Man kann es sich lebhaft vorstellen, jeder Labelchef würde so entscheiden. Crowdfunding gibt uns die Möglichkeit genau in diese Rolle zu schlüpfen und als Crowd das Gesamtwerk zu veredeln. Der Leipziger Musiker Stefan Saffer hofft genau darauf, Steffen Peschel sprach mit ihm und fragte nach.

Steffen: Hallo Stefan, vielen Dank, dass Du Dich bereit erklärt hast mir ein paar Fragen zu beantworten. Bevor ich die erste Frage stelle, stell Dich bitte einmal vor. Wer bist Du und was machst Du?

Stefan: Ich bin ein 49jähriger Singer/Songwriter/Gitarrist aus Leipzig und spiele solo oder mit meiner Band Rock’n’Roll, Country & Folk.

Steffen: Dein neues Album ‚Singers & Players‘ ist bereits eingespielt? In welchem Stadium der Produktion habt Ihr gemerkt, dass die bisherige Finanzierung nicht ausreicht und wie viel Zeit hat Euch dann noch einmal die Vorbereitung auf das Crowdfunding gekostet?

Stefan: Das neue Album ist ja schon meine sechste Veröffentlichung. Und diesesmal wollte ich bei der Produktion hinsichtlich Geld und Zeit keine Kompromisse machen. Zum Glück waren wir während den Aufnahmen relativ unabhängig, da das Studio meinem Produzenten und Gitarristen Alex Wurlitzer gehört. Aber da wir dieses Mal auch hochkarätige Gäste wie z.B. Lisa Lowell aus Bruce Springsteens Band mit bei den Aufnahmen dabei hatten, läpperte sich dann doch zum Ende eine ganz schöne Summe zusammen. Das ist alles beglichen, das Album ist fertig, nun fehlt uns aber noch ein Restbetrag für das Cover, Photos, Artwork, eben all die Kosten, die in der Endphase einer CD-Produktion anfallen. Und da wir mit dem Album schon so einen hohen Qualitäts-Standard gesetzt haben, wollten wir nun bei der optischen Präsentation und Verpackung nicht das knausern anfangen, das wäre ungerecht den tollen musikalischen Beiträgen gegenüber.

Steffen: Hast Du selbst schon mal ein Crowdfunding-Projekt unterstützt?

Stefan: Ja, für diverse Bands, die mir am Herzen liegen.

Steffen: Was hat Dich motiviert das zu tun?

Stefan: Da ich selber weiß, wie schwer es ist, heutzutage einen richtigen Plattenvertrag zu bekommen und die Industrie nicht selten komische Bands unter Vertrag nimmt, während wirklich gute Acts außen vorbleiben, finde ich Crowdfunding eine gute Möglichkeit gerade für Musiker ihre Karriere zielgerichtet selbst anzuschieben.

Steffen: Wie erklärst Du, warum Dein Projekt wichtig ist?

Stefan: Weil das neue Album einfach der HAMMER ist und es das beste ist was ich bislang gemacht habe. Das Album und die Songs verdienen es einfach von so viel Menschen wie möglich gehört zu werden!

Steffen: Wann ist Release?

Stefan: Wenn alles gut klappt im Frühsommer 2015

Steffen: Lieber Stefan, ich hoffe, ich konnte mit meinen Fragen dazu beitragen, dass Du das Ziel erreichst. Weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

Stefan: Ich danke Dir Steffen für Dein Interesse an mir und meiner Musik!

Das Interview führte Steffen Peschel, Kulturmanager und Crowdfunding-Berater aus Dresden und Leipzig.

Beitrag kommentieren:

“Ich halte Crowdfunding für ein wirklich grandioses Finanzierungsmodel. Die Leute können selber entscheiden, was sie sehen, hören und riechen wollen.” - (Enno Seifried)

Lesen

“Ich wurde durch Freunde auf Crowdfunding aufmerksam gemacht, die selbst schon Projekte auf diese Art und Weise finanziert haben. Bei näherer Betrachtung hat mich die Nachhaltigkeit und der kreative Umgang damit überzeugt.” - (Sarah Meinert)

Lesen